Dienstag, 21. November 2017

Schwimm-/Turnbeuteltutorial

Da mein kleiner, großer Mann nun Schwimmunterricht in der Schule hat,
braucht er auch einen Schwimmbeutel oder eine Tasche.

Eine Tasche fürs Turnen hat er, da die aber zwischendurch in der Schule bleibt,
braucht er einfach noch eine.

Und was kommt da besser als selbst nähen?

Das dauert gar nicht so lang und ihr habt einen individuellen Schwimmbeutel,
den man optional auch als Turnbeutel nehmen kann.

Es gibt sicher schon einige Tutorials dazu,
wie ich das mache möchte ich euch zeigen.

Los gehts:

Ihr braucht
- einmal Taslan oder Wachstuch oder Kunstleder (wasserabweisende Stoffe)
wobei Taslan am schönsten ist, da er keinen so steifen Stand hat wie die anderen Materialien.

- einmal Baumwollwebware, Jeans oder feste Stoffe, wahlweise könnt ihr auch Sweat o.ä. nehmen, wenn ihr das mögt, ist aber vom nähen nicht so einfach, da er ja dehnbar ist.

Aus diesen Stoffen brauchen wir jeweils ein großes Rechteck.
Ich hab folgende Maße verwendet:
71cm breit x 45cm hoch inklusive Nahtzugabe.
Theoretisch gehen auch andere Maße,
nehmt dazu den Stoff doppelt so breit, wie es werden soll
und rechnet überall eure Nahtzugabe hinzu.

- ca. 180 cm Kordel (darf auch etwas kürzer sein, nur unter 150cm ist nicht zu empfehlen)

- Bänderreste

Arbeitszeit ca. 20-40 Minuten, je nach Geschick und Erfahrung.


Zuerst nähe ich mit meinem Knopflochfuß in den äußeren Stoff ein Knopfloch
und zwar 3 cm vom Rand und 1-2 cm von oben.
Danach vergesst nicht das Knopfloch vorsichtig mit einem Nahttrenner zu öffnen.

Legt in den Knopflochfuß einen kleinen Knopf, ca 1 cm breit oder kleiner rein.



Dann lege ich den Außenstoff rechts auf rechts auf den Innenstoff (schnöne Seiten innen).

Jetzt nähen wir die obere, lange Seite zusammen, entweder mit einer Overlock
oder ihr nehmt einen Gradstich und 
versäubert ihn dann anschließend mit einem Zickzackstich der Nähmaschine.

Klappt alles auf, jetzt seht ihr euer Knopfloch unten.
Dort nehmt ihr den Stoff und legt ihn auf die gegenüberliegende Seite,
so:



Jetzt schließen wir die kurzen Seiten. 
Entweder mit der Overlock oder mit der Nähmaschine.

Nun kommen die Bänder zum Einsatz.
Schneidet euch soviele wie ihr mögt auf gleiche Länge.
Ich habe 3 Stück genommen.
Vergesst nicht, 
die fransen gerne aus, deshalb etwas mit dem Feuerzeug verschmelzen bei Bedarf.

Die Bänder legen wir innen an die untere Kante des Außenstoffs.



Mit einer Nadel fixieren und dann dürft ihr die lange Seite schließen.
Dabei lasst ihr bitte eine Wendeöffnung im Taslan bzw. eurem Innenstoff.



Nun wendet ihr alles und schließt die Wendeöffnung,
mit der Maschine oder per Hand.



Steckt die 2 aneinanderhängenden Beutel ineinander,
messt an der Oberkante 5 cm ab und steckt sie euch ab.


Dort näht ihr mit dem Gradstich der Nähmaschine nun einen Tunnel.

Nehmt die Kordel, macht einen Knoten in ein Ende.
Dann könnt ihr als Einfädelhilfe super eine Sicherheitsnadel verwenden.



Einmal durch den Tunnelzug und durch die unteren Bänder fädeln. 
Zusammenknoten und Sicherheitsnadel entfernen.

Und schon sind wir fertig.



Wer mag, kann seinen Schwimmbeutel oder Turnbeutel vorher schön gestalten.

Bei mir musste wegen dem Schwimmen natürlich ein gefährlicher Hammerhai drauf.
Die Stickserie bekommt ihr von MiToSa-Kreativ bei Alles für Selbermacher.

Liebste Grüße und viel Spaß beim Nachmachen,
Chrissi

1 Kommentar:

  1. Sehr schöner Matchsack eigentlich, ne, früher hießen die so, die man lässig nur über eine Schulter geworfen hat. Tolles Tuto.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch auf meinem kleinen Blog.
Lass doch eine kleine Nachricht hier ;) ich freue mich.