Mittwoch, 22. Juni 2016

Was brauche ich für die Erstlingsausstattung?

Teil 1

Was brauche ich wirklich?

Nachdem wir damals total überfordert alles mögliche gekauft haben,
damit wir auf Nummer sicher gehen konnten, 
dass es an nix fehlt,
gehen wir diesmal etwas pragmatischer an die Sache ran.

Zuerst die wichtigsten Dinge.

Braucht ein Baby gleich zu Anfang ein eigenes Zimmer mit Einrichtung?
Ich finde es natürlich schön, aber unnütz.
Es reicht ein Bett bzw. Beistellbett und eine Kommode für den Anfang.
Ganz viele Wickelbretter gibts online für alle gängigen Kommoden zu kaufen.
Daher meine klare Kaufentscheidung für Basics.

Was für Bettwäsche nutze ich?
Soll ich ein Set kaufen?
Bitte nehmt möglichst ein Baumwollbettlaken und Schlafsäcke.
Decken, Kissen, Nestchen und Himmel sind nicht nur hübsch, 
sondern leider auch schlecht für die Luftzirkulation.
Ein Nestchen kann später noch nachgerüstet werden, 
wenn das Kind sich zu sehr dreht und agil wird.
Genau wie der Himmel zur Seite geschoben werden kann, 
wenn das Baby schläft.

Ist ein Badeeimer oder Wanne wichtig?
Ganz ehrlich... Nein! Ich habe unsre erste Wanne nie richtig genutzt.
Bei Oma tat es auch mal ein Wäschekorb und daheim oft unser großes Waschbecken.
Ansonsten ist Baden mit Mama oder Papa eh am schönsten.
Wenn die Babys in der großen Wanne sind, gibt es auch so tolle Wanneneinlagen.
Diese sind Top! Klare Kaufempfehlung! (Wir hatten den Funny Babycoon Badesitz)

Welche Pflegeprodukte soll ich kaufen?
Ach Gott, damit kann man sich ja zumüllen...
Man bekommt schon während der Schwangerschaft etliche Pröbchen.
Alles viel zu viel. Mildes Wasser mit etwas Muttermilch oder einer zarten Lotion reichen völlig.
Das wichtigste ist wirklich eine Wundschutzcreme.
Die Pröbchen kann man ja erst einmal aufbrauchen ;)

Was brauchen wir an Flaschen und Co?
Wer stillen mag, braucht nicht zuzufüttern und kann einen Haufen Geld sparen,
denn dann reichen 2 Flaschen für Notfälle mit Saugern aus.
Ob Plastik oder Glas, da wird immer wieder drüber diskutiert,
ist aber Geschmackssache.
Wir nutzen die Flaschen erst später viel, daher Plastik, so können sie auch mal Bodenkontakt bekommen ohne viel Sauerei.
Schnuller sind süß, in ihren vielen Farben und Formen,
ganz klar.
Für uns steht fest, es darf einen Schnuller geben.
Welcher nun der beste ist, kann auch wieder bestritten werden.
Wir werden ein paar unterschiedliche (2-3 reichen völlig) kaufen um auszuprobieren, 
ob es dieses oder jenes Modell lieber mag.

Brauch ich einen Sterilisator?
Hatten wir nicht, brauchten wir auch nicht,
da ein Kochtopf und Wasser ausreicht um Schnuller und Co abzukochen.

Ist ein Stillkissen wichtig?
Die meisten werden schon während der Schwangerschaft welche anschaffen,
damit man sich besser betten kann und erholsamer schläft.
Zum Stillen allerdings braucht man es nicht zwingend 
(unterwegs hat man ja auch keins).
Trotzdem ist es sehr angenehm, 
als Unterlage bei längeren Stilleinheiten.

Nehmen wir einen Kinderwagen oder eine Trage?
Wichtig ist zu wissen, dass Tragen toll sein kann, 
aber im Sommer auch einfach mal zu warm ist 
und dann als Alternative ein Kinderwagen gut ist.
Über Tragen kann man sich prima in einem Kurs informieren 
und bekommt auch alle Handgriffe gezeigt.
Kinderwägen zu kaufen ist gar nicht so einfach heutzutage.
Die Auswahl ist riesig! 
Was möchte man haben, wieviel gibt man aus, was soll er alles können?
Das muss dann doch wieder jeder für sich entscheiden.
Ich kann nur von unserem Modell sprechen:
Wir haben uns für einen Maxi Cosi Mura 4 entschieden
und freuen uns schon sehr aufs schieben.
Ausschlaggebend war: sehr große Räder für den Wald perfekt, trotzdem sehr wendig,
Umbaubar zum Sportwagen, Umbaubar mit Kindersitz für kurze Wege,
eine Bremse, die man im Sommer auch mit Flip Flops oder Barfuß mal betätigen kann,
einfaches Zusammenklappen, die große Babywanne und natürlich eine tolle Farbe 
(ich mag einfach kein grau, braun, schwarz und Co für Kinderwägen).

Passend dazu für die Fahrten vom Krankenhaus nach Hause
oder für Besuche bei Oma etc. braucht man natürlich einen Sitz.
Babys müssen aufgrund der weichen Knorpel und der wenigen Muskeln 
zwingend rückwärts gerichtet fahren.
Eine Babyschale sollte die aktuelle Norm E 04 haben und unfallfrei sein
(Wenn ihr die von den Geschwistern übernehmt).
Ob ihr ein Isofixsystem nutzt oder nicht, 
kommt auf das Auto und den Geldbeutel an.


Fassen wir zusammen,
was wir haben/brauchen:

- Beistellbett 
(es gibt tolle zum einhaken und umbauen, damit man sie auch als Wiege nutzen kann)
- Baumwollbettlaken und Schlafsäcke 
(immer ca. 10-15 cm länger als das Kind, 
keine viel zu großen verwenden, darin könnte es unter gehen und ersticken!)
- Kommode mit Wickelbrett 
(oft reicht auch schon eine vorhandene, die man leer räumen kann. 
Wickelbretter findet man günstig online)
- Badesitz (Funny Babycoon)
- Wundschutzcreme
- 2 Flaschen plus passende Sauger (falls das Stillen nicht ganz so klappt)
- 2-3 Schnuller
- 1 Stillkissen
- 1 Kinderwagen und/oder Trage
- 1 Autositz (evtl. mit Isofix Base)

Nun noch die Kleinigkeiten:
- 1 Wundschutzcreme
- Unterlagen für Wickelkommode
- Genügend Windeln
- Feuchttücher 
UND! 
- noch besser sind Einmalwaschlappen.

Zum Thema Kleidung kommt nochmal ein separater Beitrag,
mit Empfehlungen und was man nicht unbedingt braucht.

Ich hoffe ihr habt durchgehalten und
werdende Mamas, Omas, Tanten sind nun auch gut informiert.

Falls euch noch was einfällt oder ich was vergessen habe,
immer her mit euren Ideen und Gedanken.

Liebste Grüße,
eure Chrissi


1 Kommentar:

  1. Ich finde, man braucht nicht mal ne Wickelkommode. Das haben wir bei Kind 1 auch noch gemacht, war auch alles gut damit. Kind 2 und 3 haben wir dann ziemlich bald auf der Couch gewickelt. Einfach die Wickelunterlage da drauf. Ging bequem, ist angenehm weil ich selbst sitzen kann und man kuschelt sich leichter ;-)
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Besuch auf meinem kleinen Blog.
Lass doch eine kleine Nachricht hier ;) ich freue mich.